Menü Suche

Systemische Psychotherapie wirkt

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) veröffentlicht seinen Prüfbericht – zahlreiche Hinweise und Anhaltspunkte attestieren den Nutzen von Systemischer Therapie bei Erwachsenen

Nicht weniger als 780 Seiten lang ist der Vorbericht, in dem das IQWiG akribisch Studien zur Wirksamkeit von Systemischer Therapie gesammelt und ausgewertet hat. Fazit: in nahezu allen relevanten Störungsbereichen liegen Hinweise oder Anhaltspunkte für die Wirksamkeit vor.

Hohe Wirksamkeit bei Angst- und Zwangsstörungen sowie Schizophrenie

Besonders klare Hinweise auf die Wirksamkeit Systemischer Therapie fanden die ForscherInnen für die Störungsbereiche Angst- und Zwangsstörungen sowie Schizophrenie. Dabei handelt es sich um für die psychotherapeutische Versorgung besonders relevante Störungen: Angst- und Zwangsstörungen zählen zu den am stärksten verbreiteten und Schizophrenie zu den schwersten Störungen mit einem besonders hohen Leidensdruck für PatientInnen und deren Angehörige.

„Damit bestätigt das IQWiG unsere Einschätzung der guten wissenschaftlichen Studienlage zu Systemischer Therapie“, freuen sich Dr. Ulrike Borst und Dr. Björn Enno Hermans, die Vorsitzenden der beiden Fachverbände für Systemischer Therapie, Systemische Gesellschaft (SG) und Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF).

Im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), dem Selbstverwaltungsorgan von Krankenkassen und Leistungserbringern, untersucht das IQWiG derzeit, ob genügend Nachweise für die erfolgreiche Behandlung psychischer Störungen mit Systemischer Therapie vorliegen.

Methodisch gute Psychotherapiestudien sind machbar

Den Nachweis für den Nutzen eines Psychotherapieverfahrens zu erbringen ist nicht leicht.  Wirksamkeitsstudien sind im Bereich der Psychotherapie sehr viel schwerer durchzuführen als z.B. im Bereich von Pharmaprodukten, weil Psychotherapie nicht mit der Einnahme einer Tablette vergleichbar ist. Dazu Stefan Lange, stellvertretender Institutsleiter, in der IQWiG-Pressemitteilung:  „Aber auch hier sind aussagekräftige Studien machbar, wie die vorläufigen Ergebnisse zur Systemischen Therapie zeigen.“

Wie geht es weiter?

Von dem Ergebnis der Untersuchung beim IQWiG hängt ab, ob der G-BA Systemische Therapie in den Leistungskatalog gesetzlichen Krankenkassen aufnimmt. Bereits heute wollen einzelne Krankenkassen auf das Behandlungsangebot mit Systemischer Therapie nicht verzichten und haben Modellprojekte gestartet. Bis März 2017 wird das IQWiG dem G-BA seinen Abschlussbericht vorlegen. „Wir sind sehr zuversichtlich“, so Hermans und Borst, „dass der G-BA in Kürze allen Versicherten gesetzlicher Krankenkassen dieses effektive und effiziente Verfahren zur Verfügung stellen wird.“

Hier finden Sie die Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer dazu: http://www.bptk.de/aktuell/einzelseite/artikel/wirksamkeit.html

Letzte Aktualisierung: 25.10.2016