Menü Suche
Zurück zur Übersicht

Black-Box-Methoden – Wie man Prozesse ohne Wissen um das Problem sinnvoll begleiten kann

08.07.2019 - 11.07.2019 | Seminar

Veranstalter

IF Weinheim

Veranstaltungsort

Horrem / Nähe Kerpen

Veranstaltungsdetails

Art der Veranstaltung

Seminar

Weiterbildungsnachweis

Veranstalterzertifikat

Referent/-innen

Karin Nöcker, Prof. Dr. Jens Förster

Beschreibung

Unter Black-Box-Methoden verstehen wir systemische Methoden, bei denen die ProzessbegleiterInnen (oder TherapeutInnen) das Problem der KlientInnen nicht kennen. Bei dieser Art der Arbeit tritt Sprache zurück, vielmehr wird das körperliche, emotionale und Sinnes-Wissen genutzt (s. Embodiment). Diese Verfahren sind u.a. nützlich, weil die menschliche Hypothesenbildung, die sonst am Anfang jedes Beratungsprozesses stünde, häufig vorurteilsbehaftet oder durch Projektionen verzerrt ist. | In diesem Workshop wollen wir dazu einladen, verschiedene klassische und von uns kürzlich entwickelte verdeckte Methoden auszuprobieren und gemeinsam neue, auf die eigene professionelle Beratungssituation bezogene, zu entwickeln. Zudem wollen wir zur Selbsterfahrung einladen: Welche Vorurteile und Verzerrungen nutzen wir und wie können wir unser Unbewusstes so einsetzen, dass es uns bei der Prozessbegleitung nutzt statt schadet? Und wie können wir die Hypothesenbildung verbessern, wenn wir doch auf die Sprache zurückgreifen müssen? Wie verändert Sprache die Prozessbegleitung und Hypothesenbildung? Hypothesen verwerfen statt heiraten: Wie kann ich Ungewissheit aushalten? Wie kann ich unbewusste, nicht-sprachliche Erfahrungen nutzbar machen (Priming und Embodiment)? Wie werden bekannte Methoden zu Black-Box-Methoden? Ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren …

Telefonnummer

06201 845008-0

Link zu weiteren Informationen

https://if-weinheim.de/seminare/angebote-ausserhalb-der-curricula-2019/angebote-ausserhalb-der-curricula-2019.html

Anmeldung über

www.if-weinheim.de

Letzte Aktualisierung: 16.08.2018