Sprache als Lösungs-Mittel > Wie die Sprache in Therapie und Beratung Probleme macht und löst

02.03.2015 - 06.03.2015 | Fortbildung

Veranstalter

IF Weinheim

Veranstaltungsort

Grasellenbach im Odenwald

Veranstaltungsdetails

Art der Veranstaltung

Fortbildung

Weiterbildungsnachweis

Veranstalterzertifikat

Themenstichwort

Sprache

Zielgruppe

Offen für alle Interessierten

Referent/-innen

Bettina R. Grote & Dennis Haase

Beschreibung

Wie die Sprache in Therapie und Beratung Probleme macht und löst Sprache ist uns Menschen nicht nur in Therapie und Beratung wesentliches „Beziehungswerkzeug“. Selten beschäftigen wir uns aber explizit mit der Sprache. Das soll in diesem Seminar geschehen. Jeder Mensch entwickelt im Laufe seines Lebens eine ihm eigene hochindividuelle Sprache. Mit dieser Eigensprache gestalten wir die Begegnungen mit anderen Menschen und vermitteln unsere Weise, wie wir die Welt wahrnehmen. Mit den Worten übersetzen wir auch unser Denken und unsere Werte. Wir erzählen uns und unsere Lebens-Geschichte und schaffen so Wirklichkeiten. Was wäre aber, wenn wir anders über uns und die Dinge sprächen? Wir erahnen das Veränderungspotenzial, das der Sprache innewohnt, nutzen es aber wenig. Sprache meint dabei nicht nur das Wort, sondern auch das ganze Spektrum von Stimme, Atem und nonverbalem Ausdruck. Wir wollen in diesem Seminar auch Experimentierräume schaffen, um andere Zugänge zur eigenen Sprache, Stimme und Ausdruckskraft zu bekommen, und untersuchen, wie wir sie in der beraterischen Praxis nutzbar machen können. Die Präsenz des Körpers, der auch Sprachrohr ist, kann gar nicht hoch genug in Beratung und Therapie bewertet werden. Paraverbales und Nonverbales geschieht sehr schnell. Wir wollen uns im Seminar Zeit nehmen, auch diese Vorgänge bewusstzumachen. Denn je klarer wir einen Blick und ein Ohr für die eigene wie die Sprache des Gegenübers haben, umso besser können wir Gespräche gestalten und sie sich entwickeln lassen. Menschen öffnen sich, wenn sie sich in ihrer Sprache gehört fühlen. Sprache kann jederzeit zum „Lösungs-Mittel“, aber auch zum „Problem-Kleber“ werden. Im Seminar geht es um folgende Inhalte: Sprache und Körper: Stimme, Ton und Tempo Der Mensch und sein Idiolekt – Vom Hören und Sprechen Sprache und Wirklichkeitskonstruktionen: Bilder, Metapher und Schlüsselwörter Narrative Therapie Worte und Werte Raum, Energie und Zeit als Fremd- und Selbstbeobachtungskategorien Sprache und Ich-Grenze: Zwischen Sprachlosigkeit und Vielrednerei Nonverbale Zugänge – Körper und Kunst in Therapie und Beratung

Link zu weiteren Informationen

http://if-weinheim.de/seminare/wahlseminare-der-lehrtherapeuten-ab-2015.html

Anmeldung über

http://if-weinheim.de/seminare/wahlseminare-der-lehrtherapeuten-ab-2015.html