Menü Suche
Zurück zur Übersicht

Traumapädagogische Konzepte und der Umgang mit Überlebenden Ritueller Gewalt

14.02.2020 - 15.02.2020 | Seminar

Veranstalter

ImFT Lüneburg und tra.i.n

Veranstaltungsort

Lüneburg
Heiligengeiststraße 41, 21335 Lüneburg

Veranstaltungsdetails

Art der Veranstaltung

Seminar

Weiterbildungsnachweis

Veranstalterzertifikat

Themenstichwort

Traumazentrierte Fachberatung und systemische Teaumapädagogik

Zielgruppe

Professionell Tätige in pädagogischen, beraterischen und pflegerischen Berufen mit einem Zertifikat in traumazentrierter Fachberatung und/oder Traumapädagogik

Referent/-innen

Thorsten Becker Martin Kühn

Beschreibung

Rituelle Gewalt als ein Gewaltkonglomerat, bündelt wie unter einem Brennglas viele Problemstellungen von Traumafolgestörungen und co-morbiden Störungen. Traumapädagogik als lebensweltorientiertes Angebot steht in diesem besonderen Problembereich vor vielfältige Herausforderungen. Was kann Traumapädagogik in der Versorgung von Überlebenden Ritueller Gewalt leisten? Inwieweit sind die Grundparadigmen der Traumpädagogik bei Menschen mit ritueller Gewalterfahrung noch haltbar? Welche besonderer Strategien bedarf der Umgang in diesem Arbeitsfeld? Welche Unterstützung benötigen Pädagog*innen im Arbeitsalltag? Was sind die notwendigen professionellen Standards einer Selbstfürsorge? Diesen Fragen widmen sich Thorsten Becker und Martin Kühn in diesem Workshop.

Telefonnummer

04131-2197270

Anmeldung über

girrulat@imft.info

Letzte Aktualisierung: 30.05.2019