Kinder- und Jugendhilfe wird inklusiver

Beim Fachtag des Sozialpädagogischen Fortbildungsinstituts Berlin Brandenburg (SFBB) am 17.09.2021 hat Dr. Mike Seckinger vom Deutschen Jugendinstitut die Herausforderungen auf dem Weg zu einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe dargestellt. Das Ziel ist es allen Kindern und Jugendlichen die gleichen Teilhabechancen an sämtlichen Jugendhilfeangeboten zu ermöglichen. Beeinträchtigungen dürfen kein Ausschlusskriterium mehr sein und Sonderbehandlungen gehören (hoffentlich bald) der Vergangenheit an. Bei jedem Angebot sei zu prüfen, ob es Barrieren gibt, die die Teilnahme für junge Menschen unmöglich machen und zu verhindern, dass Angebote an sich zur Barriere werden. Erstaunlicherweise attestiert er der offenen Kinder- und Jugendarbeit eine gewisse „Selbstverständlichkeit einer gemeinsamen Nutzung“ der vorhandenen Räume, was eine gute Grundlage für die Weiterentwicklung inklusiver Konzepte darstellt. Die Schule hingegen trägt eher zu Exklusion bei, indem „…kindliches Verhalten, dass den Ablauf der Schule stört (oft) mit Behinderung gleichgesetzt wird.“

Vortrag…>>>

Präsentation…>>>

30.09.2021

Fachkonferenz "Kinder brauchen mehr"

Das Bündnis bundesweiter Psychotherapieverbände GK-II führt eine Fachveranstaltung zu psychischen Belastungen bei Kindern und Jugendlichen infolge der Corona-Pandemie durch. Die Veranstaltung findet am 09.11.2021 von 16:00 bis 19:30 Uhr in Berlin statt. Präsenz und Remote sind möglich.

Die Folgen der Corona-Pandemie auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen sind weitreichend. Expertinnen und Experten thematisieren die schwierige Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen unter den aktuellen Pandemiebedingungen aus wissenschaftlicher und berufspolitischer Sicht.

Das (vorläufige) Programm ist hier abrufbar…>>> (pdf)

Zur Anmeldung geht es hier: https://eveeno.com/kinderbrauchenmehr

30.08.2021

Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschüler*innen

Die Systemische Gesellschaft begrüßt den aktuellen Beschluss des Ganztagsförderungsgesetzes durch den Bundestag, mit dem ein Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschüler*innen begründet wird. Erstmalig werden Einschüler*innen und ihre Familien im Jahr 2026 davon profitieren. „Damit ist ein wichtiger Schritt absolviert, um diesen notwendigen Baustein einer bedarfsgerechten und qualitativ hochwertigen Betreuungsmöglichkeit flächendeckend für alle Familien in Deutschland aufzubauen. Dieser ist dringend nötig, da viel zu oft mit dem Übergang von der Kita in die Grundschule immer noch die ganztägige Betreuungssicherheit bedroht ist“, so Sidonie Fernau, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Familienorganisationen (AGF). Laut Sven Iversen, dem Geschäftsführer der AGF braucht es nun klare Vorgaben für die Qualität des Angebots. Dazu hat die AGF ein Positionspapier veröffentlicht, das u.a. auch die Unterschiede zwischen den östlichen und den westlichen Bundesländern in den Blick nimmt.

16.09.2021

Was heißt systemisch Denken und Arbeiten im Zusammenhang mit Kindern und Jugendlichen und ihren Kontexten?

Zum Deutschen Jugendhilfetag ist ein großartiges Cartoon mit Zeichnungen von Hannah Eller entstanden, in dem systemisches Denken und Handeln erklärt wird…zu finden unter diesem Link.

24.09.2021

Kinder sind keine Tyrannen.

Die Systemische Gesellschaft unterstützt die Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) zur WDR-Dokumentation „Warum Kinder keine Tyrannen sind“.

Mag diese Dokumentation dazu beitragen, dass Eltern und Pädagog*innen wieder stärker in ihre Position, ihre eigenen Werte und Möglichkeiten vertrauen. Das sind seit jeher Liebe, Geduld, Kontakt, Verbindung. Herausforderndes Verhalten von jungen Menschen sollte als Signal verstanden werden, das erst mit systemischer Betrachtung nachvollziehbar wird…und nicht mittels medikamentöser Behandlung aus der Welt geschafft werden.

06.09.2021

Jugendhilfeinfomail

Am 08. September ist nach längerer Pause eine neue Wortmeldung aus dem Ressort Jugendhilfe erschienen.

Die Infomail ist hier abrufbar. (pdf)

09.09.2021

Wir machen Zukunft - jetzt!

Das Online Archiv des Deutschen Jugendhilfetags 2021, der im Mai erstmalig in vielfältigen virtuellen Formaten stattfand, ist noch bis zum 31.10.2021 geöffnet. Ein Besuch lohnt sich sehr…und das nicht nur auf der Seite der Systemischen Gesellschaft.

07.09.2021

Jugend und Corona, Jugend trotz Corona, Jugend gerade wegen Corona?

Die Autor*innen der DJI-Studie „Jugend ermöglichen – auch unter den Bedingungen des Pandemieschutzes“ schätzen den Blick auf Kinder und Jugendliche während der Pandemie als eingeschränkt und schematisierend ein. Die Lebensphase Jugend scheint unsichtbar geworden zu sein, junge Menschen sind in den letzten Monaten vor allem als Schülerinnen und Schüler, psychisch Belastete und Partygänger wahrgenommen worden. „Insgesamt wurden wesentliche Aspekte des Jugendalters nicht ernstgenommen und das gezeichnete Bild junger Menschen blieb thematisch verengt. Zentrale Fragen für die Jugendforschung und -politik etwa nach Prozessen der Verselbstständigung junger Menschen, nach Beteiligungsformen, nach Freiräumen in der Ausgestaltung jugendlichen Alltags oder nach den vielfältigen Funktionen von Peerkontakten blieben außen vor.“ Die aktuelle Studie trägt nun dazu bei das bisher gezeichnete Bild über Lebenslagen und Alltag junger Menschen zu erweitern. Außerdem wirft sie einen detaillierten Blick darauf, wie die Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe mit den teils radikal veränderten Rahmenbedingungen während der Pandemie umgegangen sind.

30.08.2021

Wählen gehen für die Interessen von Kindern und Jugendlichen

Wie schön wäre es doch, wenn die jungen Menschen unter 18 Jahren am 26.09.2021 auch zur Wahl gehen könnten! Da das noch Zukunftsmusik ist, können wir Erwachsenen die Aufgabe und Herausforderung übernehmen, die Politik im Sinne der heranwachsenden Generationen mitzubestimmen. Wer sich kundig machen möchte, was die Parteien in ihren Programmen zu den für Kinder und Jugendliche relevanten Themen sagen, kann beim Jugendhilfeportal von AGJ und IJAB in regelmäßigen Abständen unter diesem Link nachlesen…>>>

12.08.2021

Neues Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) als Novellierung des SGBVIII tritt am 10.06.2021 in Kraft

Nach dem Beschluss im Bundestag am 22.04.2021 ist das neue Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) nunmehr im Bundesgesetzblatt am 09.06.2021 veröffentlicht worden. Ein Großteil der Neuerungen des SGB VIII tritt daher am 10.6.2021 in Kraft.

Der gesamte aktualisierte Gesetzestext ist unter diesem Link abrufbar…>>>. Zu den wichtigsten Änderungen gehören die erweiterten Beteiligungs- und Beratungsmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche und Familien, besserer Kinder- und Jugendschutz, die Verankerung der Inklusion als Leitgedanke der Kinder- und Jugendhilfe und die Bildung von Ombudsstellen.

01.07.2021

Pandemie verschärft die sozialen Unterschiede bei Kindern und Jugendlichen

Es liegt eine aktuelle Stellungnahme der Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Jugendinstitut vor, die die Auswirkungen der Pandemie auf Kinder und Jugendliche eindrucksvoll zusammenfasst und klare Empfehlungen ausspricht. Die Pandemie wirkt als Verstärker bereits zuvor bestehender Ungleichheiten und Entwicklungsrisiken, heißt es im Text. Gerade Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien droht durch Corona die Gefahr, abgehängt zu werden. In dieser Situation spielt die Kinder- und Jugendhilfe eine besonders wichtige Rolle, wenn es darum geht die individuellen Folgen der Pandemie für die jungen Menschen ein Stück weit aufzufangen. Kinder und Jugendliche brauchen jetzt ganz besonders verlässliche Ansprechpartner*innen, Aufmerksamkeit, Wertschätzung, Zeit in der Gleichaltrigengruppe, Hoffnung und Perspektiven. Die Studie eignet sich sehr gut zur Argumentationsgrundlage für Förderanträge.

28.06.2021

Ausreichend Mittel für Kinder, Jugendliche & Familien gefordert

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter (BAGLÄ) hat im April 2021 eine Umfrage unter allen Jugendämtern der Bundesrepublik durchgeführt und dabei die aktuellen Problemlagen und Bedarfe der jungen Menschen abgefragt. Hierbei wurden vor allem die Auswirkungen der CORONAVIRUS-Pandemie in den Blick genommen. Die Ergebnisse sind sehr interessant und hier…>>> zu finden.

28.06.2021

Zusätzliche Mittel für Engagement und Demokratieförderung

Der Etat des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ erhöht sich im Haushalt 2022 gegenüber 2021 um weitere 15 Millionen Euro auf 165,5 Millionen Euro und soll ab 2023 auf 200 Millionen Euro pro Jahr steigen. Mit Hilfe der zusätzlichen Mittel können weitere Projekte des zivilgesellschaftlichen Engagements gefördert werden, die sich für Demokratie und Vielfalt und gegen Extremismus stark machen. Auch das erfolgreiche Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen“ soll in 2022 mit weiteren 18 Millionen Euro finanziert werden. Weitere Informationen auf der Homepage des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend…>>>

28.06.2021

Prävention, Intervention, Hilfe und Forschung im Kontext sexuellen Missbrauchs

Nationaler Rat legt „Gemeinsame Verständigung“ vor:
https://www.jugendhilfeportal.de/jugendschutz/artikel/nationaler-rat-legt-gemeinsame-verstaendigung-vor/

28.06.2021