Menü Suche

Dialog- und Beteiligungsprozess “Mitreden – Mitgestalten: Die Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe” gestartet

Mit „Mitreden – Mitgestalten: Die Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe“ startet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) einen breiten Dialogprozess mit Wissenschaft und Praxis der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe, der Gesundheitshilfe sowie den Ländern und Kommunen. Ein Format des Prozesses wird die AG „SGB VIII: Mitreden – Mitgestalten“ unter der Leitung der Parlamentarischen Staatssekretärin der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Caren Marks sein. In der Arbeitsgruppe werden 50 Akteure aus den Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe, der Gesundheitshilfe, aus Bund, Ländern und Kommunen die grundlegenden Themen und Bereiche für die Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe in Rahmen eines einjährigen Dialogprozesses diskutierten. Grundlage hierfür sind das Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes (KJS) sowie die Ergebnisse aus den in der letzten Legislaturperiode stattgefundenen Dialogformaten. Die vier Leitthemen der AG sind:

  1. Besserer Kinderschutz und mehr Kooperation

  2. Wirksameres Hilfesystem/Weniger Schnittstellen/Mehr Inklusion

  3. Fremdunterbringung

  4. Prävention im Sozialraum stärken.

Die konstituierende Sitzung der Arbeitsgruppe wird im Januar 2019 stattfinden. Online-Konsultationen sollen für die Fachöffentlichkeit Möglichkeiten schaffen, ihr Fachwissen in die Arbeit der Arbeitsgruppe einfließen zu lassen. Die AG wird durch eine vorbereitende Unterarbeitsgruppe „Quantifizierung und Statistik“ unterstützt, die empirische Grundlagen des Austausches erarbeitet. Darüber hinaus werden Erfahrungen von Beteiligten und Betroffenen sowie Familiengerichtsbarkeit gesammelt und systematisch ausgewertet werden. Die Auswertung wird mit Blick auf systematische und strukturelle Veränderungsbedarfe in das weitere Verfahren mit aufgenommen. Die AG wird ihre Arbeit mit einem Bericht abschließen, der die für Anfang 2020 geplante Gesetzesinitiative  zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe vorbereitet.

Bei der Organisation und Umsetzung des Dialogprozesses wird das BMFSFJ durch die Agentur für Dialog- und Beteiligungsverfahren „Zebralog“, die IJOS GmbH, Institut für Jugendrecht, Organisationsentwicklung und Sozialmanagement sowie das Institut für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ) unterstützt. Die Ergebnisse des Dialogprozesses werden im Rahmen einer Abschlusskonferenz Ende 2019 der Fachöffentlichkeit präsentiert.

Zum Dialogprozess ist eine Online-Plattform eingerichtet, auf der alle Informationen zum Vorhaben abgerufen werden können.

Am 6. November 2018 fand in Berlin die Auftaktveranstaltung mit etwa 200 Teilnehmenden aus Bund, Ländern, Kommunen, aus Verbänden der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe, der Gesundheitshilfe sowie aus Wissenschaft und Forschung statt. Die SG war eingeladen und nahm an der Veranstaltung teil.

Alle Informationen zum Vorhaben sowie die Dokumentation der Auftaktveranstaltung finden Sie hier 

Fachkräfte- und Betroffenenbeteiligung

Im Rahmen eines Beteiligungsprozesses können sich auch Fachkräfte und Betroffene einbringen. Das Institut für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ) führt hierzu eine wissenschaftliche Begleitung durch. Die Ergebnisse fließen in den Dialogprozess zur Modernisierung des SGB VIII ein.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Seite des IKJ hier

Die SG hat ihre Mitglieder aufgerufen, sich in den Beteiligungsprozess einzubringen. Informationen zur Interessenbekundung der SG finden Sie hier

Modernisierung des SGB VIII

Mit dem Koalitionsvertrag des 18. Deutschen Bundestages wurde die Novellierung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes SGB VIII mit dem Ziel der Zusammenführung der sozialrechtlichen Zuständigkeit für alle Kinder und Jugendlichen mit und ohne Behinderung formuliert. Die dabei vorgesehenen, zum Teil umfassenden Reformbestrebungen eines inklusiven Kinder- und Jugendhilferechts wurden im Rahmen unterschiedlicher Dialogformate des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) mit Akteuren der Kinder- und Jugendhilfe und Behindertenhilfe intensiv diskutiert, nachdem die vorgesehenen gesetzlichen Weiterentwicklungen bundesweit großen Diskussionsbedarf hervorgerufen hatten. Die SG hatte im November 2017 zum Reformvorhaben Stellung genommen und zentrale Kritikpunkte aus systemischer Perspektive aufgezeigt.

Ausführliche Informationen zur Stellungnahme finden Sie hier 

Im Juni 2017 wurde das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) im Bundestag beschlossen. Im Koalitionsvertrag der 19. Legislaturperiode soll der breite Dialog mit Akteuren aus Wissenschaft und Praxis der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Behindertenhilfe erneut aufgenommen werden. Ziel ist, die Gesetzesinitiative zur Reform des SGB VIII auf Grundlage des beschlossenen KJSG in der aktuellen Legislatur umzusetzen.

 

Letzte Aktualisierung: 08.11.2018