Menü Suche

Als Mitglied des SG-Forums erhalten Sie ab Beginn Ihrer Mitgliedschaft alle Beiträge, die von den anderen Mitgliedern an das Forum geschickt werden. Und Sie können fortan ganz unkompliziert Beiträge an alle anderen Mitglieder gleichzeitig versenden.

Empfangen und Senden von Beiträgen

Empfangen von Beiträgen

Das SG-Forum beheimatet mehrere Tausend Fachleute in zwei Dutzend Nationen der Erde. Seien Sie darauf vorbereitet, dass die Frequenz von Beiträgen Schwankungen erfährt.

Um eine Informationsflut zu vermeiden, sollten Sie unbedingt den Gebrauch von Filtern erwägen (falls Sie das nicht sowieso schon tun). Mit Hilfe eines Filters werden ankommende E-Mails einer bestimmten Gruppe automatisch in einem für sie geschaffenen Ordner abgelegt. Auf diese Weise bleibt Ihr Postfach schön übersichtlich. Je nachdem welches E-Mail-Programm Sie nutzen, sind diese unterschiedlich zu aktivieren.

Das SG-Forum besitzt ein automatisches Archiv, in dem alle Beiträge gesammelt werden. Sie finden dieses Archiv auf dem Webportal:

https://sg-forum.systemische-gesellschaft.de

Um das Archiv einsehen zu können, müssen Sie sich zunächst mit Ihrem Benutzernamen und Passwort einloggen. Wenn Sie Ihren Browser so konfiguriert haben, dass er Cookies akzeptiert, ist die Abfrage des Passworts einmalig.

 

Senden von Beiträgen

Die Themen der Diskussion werden von den aktiven Mitgliedern bestimmt – also auch von Ihnen. Der sicherste Weg eine Diskussion in Ihrem Sinne in Gang zu bringen, ist daher eine Frage zu stellen, die Ihnen selbst wichtig ist. Senden Sie Ihre E-Mails, die als Diskussionsbeiträge an die anderen Teilnehmer/innen gerichtet sind, an die Listenadresse:

sg-forum [@] systemische-gesellschaft.de

Eine weitere Möglichkeit, die Gesamtheit der Teilnehmer/innen zu erreichen besteht darin, auf einen Beitrag der Liste zu antworten, indem Sie die Antwort-Funktion (Reply) ihres E-Mail-Programms nutzen.

Vor dem Hintergrund von Informationsflut und Aufmerksamkeitsökonomie beachten Sie dabei bitte, ob Sie Ihre Antwort an die Mailingliste und somit an alle Mitglieder oder nur an das fragende Mitglied persönlich senden:

  • An die Mailingliste sollten Antworten immer dann gehen, wenn der Inhalt der Antwort nicht nur für das fragende Mitglied interessant ist, sondern auch für andere Mitglieder. In diese Rubrik fallen z.B. inhaltliche Beiträge im Rahmen einer Fallbesprechung. Auf diese Weise haben alle Mitglieder die Chance einer Lernerfahrung. Per Voreinstellung gehen Antworten wie gesagt automatisch an die Mailingliste, so dass Sie in diesem Fall nichts weiter beachten brauchen.
  • Nur an das fragende Mitglied sollten Antworten immer dann gehen, wenn der Inhalt nur für dieses Mitglied relevant ist. In diese Rubrik fallen z.B. Antworten auf Gesuche nach einem Therapeuten (zwecks Überweisung eines Klienten). (Das fragende Mitglied sollte dazu schon schon in der Anfrage deutlich machen, dass Antworten nur an ihn/sie persönlich gesendet werden sollen, unter Angabe der eigenen E-Mail-Adresse.) Aufgrund der Voreinstellung der Liste muss der Adressat einer Antwort von dem antwortenden Mitglied in diesem Fall immer per Hand nachkorrigiert werden.

Um Sie vor Werbesendungen, Kettenbriefen, Viruswarnungen und allen anderen unerwünschten Sendungen zu schützen, wird generell jeder eingehende Beitrag an das SG-Forum erst einmal automatisch an den Moderator der Mailingliste weitergeleitet. Dieser muss die Nachricht für alle freigeben. D.h. er entscheidet aufgrund des Inhalts, ob die E-Mail an das SG-Forum (und somit an alle Mitglieder) weitergeleitet wird. Seien Sie daher bitte auf Verzögerungen vorbereitet, bevor Ihr Beitrag an den Rest der Mitglieder weitergeleitet wird.

Übrigens: Erfahrungsgemäß findet eine Anfrage in einer virtuellen Gemeinschaft desto mehr Resonanz, je deutlicher das Anliegen des Autors wird. Erläutern Sie als Autor daher Hintergrund, Arbeitskontext und Absichten hinter Ihrer Anfrage. Wenn Sie einen Fall aus Ihrer Praxis beschreiben, schildern Sie außerdem was Sie bereits versucht haben. Auch sollten Ihre Beiträge regelmäßig eine kurze Vorstellung Ihrer Person beinhalten. Auf diese Weise können sich Ihre Kollegen zumindest ein grobes Bild von Ihnen machen. Und denken Sie bitte unbedingt daran nach einer Intervision baldmöglichst eine Rückmeldung an die Gemeinschaft zu schicken, in der Sie schildern wie die Anregungen der anderen Mitglieder bei Ihnen angekommen sind und welche weiteren Entwicklungen der Fall genommen hat.

Und wenn Sie im Rahmen einer Intervision auf die Schilderung eines Kollegen antworten, beschränken Sie sich bitte nicht auf eine Auflistung von Literaturquellen oder Fortbildungen, es sei denn der Autor hat ausdrücklich darum gebeten. Im allgemeinen ist hier, Ihr eigenes Erfahrungswissen gefragt, mit dem Sie dem Rat suchenden Kollegen passgenaue Anekdoten, Ideen und Fragen zu seinem konkreten Fall anbieten.

Letzte Aktualisierung: 03.08.2016