Systemischer Forschungspreis von DGSF und SG vergeben

Claudia Günther, 14.09.2021

Marieke Born ist Preisträgerin des systemischen Forschungspreises von DGSF und SG. Der Preis wurde im Rahmen der DGSF Videotage am 12. September verliehen. Ausgezeichnet wurde Marieke Born für ihre Dissertation “Zur Bewältigung von Dilemmasituationen im Krankenhaus. Wie gehen mittlere Führungskräfte mit Ambiguitäten um und lässt sich der Umgang trainieren?”

14.09.2021

Systemischer Forschungspreis von DGSF und SG vergeben

Marieke Born ist Preisträgerin des Systemischen Forschungspreises von DGSF und SG. Der Preis wurde im Rahmen der DGSF Videotage am 12. September verliehen. Ausgezeichnet wurde Marieke Born für ihre Dissertation “Zur Bewältigung von Dilemmasituationen im Krankenhaus. Wie gehen mittlere Führungskräfte mit Ambiguitäten um und lässt sich der Umgang trainieren?”

Seit der Covid-19 Krise wird Krankenhauspersonal mit dem Prädikat „systemrelevant“ ausgezeichnet. So relevant das Personal für die Wahrung der Gesundheit in der Bevölkerung ist – seine eigene psychische Gesundheit ist unter den gegebenen Arbeitsbedingungen im Krankenhaus gefährdet. Einen spezifischen Stressor stellen organisationale Dilemmata (z. B. die Entscheidung zwischen Versorgungsqualität und Profitabilität) dar. Für solche Entscheidungen Verantwortung zu übernehmen ist die Aufgabe von Führungskräften. In der Dissertation von Marieke Born ging es darum, zu untersuchen, welche Strategien mittlere Führungskräfte im Krankenhaus (Oberärzte*innen, Stationsleitungen, Leitungen im Bereich Service und Verwaltung) bisher im Umgang mit Dilemmata nutzen, ob sich ein bewusster Umgang anhand eines Trainings schulen lässt, welche Auswirkungen dies auf das Umfeld hat und wann es nicht hilfreich ist. Je einstündige Prä- und Post-Interviews mit Trainingsteilnehmenden (N = 69 bzw. N = 56) und -abbrechenden (N = 13) wurden dazu inhaltsanalytisch ausgewertet. Eine quantitative Längsschnittuntersuchung evaluierte zusätzlich die Veränderung von Beanspruchungsmaßen, der Selbstwirksamkeitserwartung und der Ambiguitätstoleranz. Beobachtungsdaten (z. B. Zeitungsartikel) ergänzten die Auswertungen. Der Diskussionsteil ordnet das Forschungsdesign kritisch in bestehende Ansätze (z. B. RCT-Design) ein und macht deutlich, dass verhaltenspräventive Trainings systematische Herausforderungen individualisieren, wenn sie nicht auf Organisations- und gesellschaftspolitischer Ebene ergänzt werden.